Ehemaliges Römerkastell
am Niedergermanischen Limes

Ausstellung

Die Ausstellung des Römischen Museums erstreckt sich über insgesamt acht Räume im denkmalgeschützten Herrenhaus sowie in der Südwest-Ecke von Haus Bürgel. Für einen Rundgang benötigen Sie etwa eine bis eineinhalb Stunden.

Hinweis zur Barrierefreiheit: Der Weg zur Ausstellung führt über eine Außentreppe mit hohen Stufen. Im Herrenhaus sind die Treppen sehr schmal. Es ist kein barrierefreier Zugang vorhanden.

Raum 1 – Von der Römerzeit bis heute

Die 2000-jährige Geschichte von Haus Bürgel ist geprägt von Krieg und Frieden, von vielen Besitzern und Umbauten sowie von der Lage am Rhein. Raum 1 verschafft einen ersten Überblick über diese wechselvolle Historie.

Raum 2 – Gräber und Begräbnissitten

Die Freilegung von rund neunzig Brandgräbern vor den Toren des ehemaligen Kastells erbrachte den Nachweis, dass die römische Besiedlung von Haus Bürgel schon im 1. Jh. n. Chr. begann. Anhand von gefundenen Grabbeigaben werden römische Bestattungsformen anschaulich erklärt. 

Raum 3 – Bautechnik und Wehrarchitektur

Im Vergleich zu anderen zeitgleich errichteten Militärlagern ist Haus Bürgel mit 64 x 64 m Grundfläche eher klein. Es war im Grundriss quadratisch angelegt, die Mauern waren bis zu 2,30 m dick und mit zwölf Wachtürmen bewehrt. Anhand von Modellen und Zeichnungen wird die römische Bauweise von Kastellen dargestellt.

Raum 4 – Römisches Militär / Münzfunde

Die Bewohner des Römerkastells waren hauptsächlich germanischer Herkunft. Ausrüstungsgegenstände, Kleidung sowie Waffen- und Münzfunde geben Aufschluss über das Leben germanischer Söldner im Römischen Heer.

Raum 5 – Der Alltag im Kastell

Die Funde von Haus Bürgel belegen, wie weitreichend in römischer Zeit der Im- und Export war. Neben solch weitgereisten Produkten helfen zahlreiche ortsbezogene Funde bei der Bestimmung der damaligen Tierwelt sowie der Speisegewohnheiten der „germanischen Römer“ in Haus Bürgel. Zusätzlich geben Fundstücke wie Frauenschmuck Hinweise darauf, dass die Soldaten hier gemeinsam mit ihren Familien gelebt haben.

Raum 6 – Arbeitsmethoden der Archäologen

In die Ausstellung integriert ist das römische Fundament des Turms auf der Nordost-Ecke. Im Kellergeschoss werden die Arbeitsmethoden der Archäologen während der Grabungen auf Haus Bürgel anhand von Fotos und Zeichnungen erläutert.

Raum 7 – Bautechnik und Baumaterial

Der archäologische Außenpfad mündet an der Südwest-Ecke von Haus Bürgel in einen zweiteiligen Raum, der von großen Partien römischen Mauerwerks aus dem vierten Jahrhundert beherrscht wird. Hier wird die Bautechnik der Römer besonders deutlich.

Raum 8 – Schifffahrt / Alltagsleben der Soldaten

Dieser Raum beleuchtet die Schifffahrt auf dem Rhein während der Römerzeit sowie den Alltag der römischen Soldaten und ihrer Familien im Kastell anhand von Nachbauten, die von Ehrenamtlern des Trägervereins erstellt wurden: So finden sich hier eine römische Rundmühle, eine Feuerstelle, ein Prahm (Plattbodenschiff) sowie ein Skorpio (Torsionsgeschütz).

Telefon E-Mail Öffnungs-zeiten

Römisches Museum:
02173 951-8930

Römisches Museum:
Sa, So, Feiertag 10 bis 18 Uhr

Nach oben